Hömma, lach doch ma!

Wir hatten unser erstes Familienshooting!!!

Hanna ist mittlerweile 6 Monate alt und es wurde Zeit für ein Familienshooting. Da Dennis und ich auch zu den Paaren gehören die sich nichts zu Weihnachten schenken….habe ich ihm ein Gutschein für dieses Shooting geschenkt. 😛

Samstag war es dann endlich so weit 🙂

Ich habe uns tolle Shirts bestellt bzw. für Hanna gab es einen Strampler. Queen, King und Princess stand auf unserem Rücken. 😀 Ich fand die Idee ganz witzig, vor allem auch sehr passend wegen unserem Nachnamen „König“ 🙂

Über Facebook bin ich auf eine tolle Fotografin ganz in unserer Nähe gestoßen. Schaut mal –> www.isabelle-lidke.de 

Wenn ihr aus dem Raum Bochum oder aus der Nähe kommt und auf der Suche nach einer Fotografin seid, kann ich euch Isabelle wärmstens ans Herz legen. Eine unglaublich sympathische junge Frau, die ihr Handwerk versteht. Abgesehen davon, ist das Verhältnis Preis-Leistung unschlagbar.

Hanna hatte total gute Laune und nach einer Stunde waren wir schon fertig. 🙂 Während des Shootings wollten wir keine Bilder sehen, damit der Überraschungseffekt umso größer ist.

Sonntag habe ich die bearbeiteten Bilder direkt per WhatsApp bekommen und am Montag konnte ich die CD mit den Bildern abholen. Unsere Erwartungen wurden übertroffen, die Bilder sind einfach wunderschön!

Wir werden auf jedenfall welche auf Leinwand drucken lassen und damit unser Häuschen schmücken. 🙂

Das nächste Shooting ist übrigens auch schon geplant. Diesmal mit der ganzen Familie. Da wir da ein paar Leutchen mehr sind, wird es vermutlich im Frühling draußen stattfinden. Momentan sind wir noch auf der Suche nach einem Termin an dem alle können, ich denke es wird im März oder April stattfinden. An einem hoffentlich warmen Tag.

Hier könnt ihr euch einen kleinen Eindruck der tollen Bilder machen!

Ker, ham deine Eltern dich denn nich erzogn?

Erziehung….ein Thema wo man soooo viel richtig machen kann aber auch soooo viel falsch. Man kann definitiv nicht früh genug mit der Erziehung anfangen….und ich rede hier jetzt nicht davon, dass ich im Bundeswehrton mit meinem Kind rede, es fängt doch schon direkt nach der Geburt an, mit der Liebe die man sein Kind spüren lässt. Erziehung ist soviel mehr, als nur das befolgen von Regeln und erfüllen von Anforderungen.

Wie viele andere haben auch wir bestimmte Vorstellung wie wir Hanna erziehen möchten und welche Werte wir ihr vermitteln möchten.

In diesem Blogpost möchte ich euch gerne einen Einblick geben, was uns in der Erziehung von Hanna wichtig ist und was wir ihr auf jedenfall vermitteln möchten.

 1. Wir lieben dich, egal was du tust!

Hanna soll immer wissen, das zu Hause bei Mama und Papa ihr sicherer Hafen ist. Wir sind immer für sie da und es ist uns wichtig, ihr das von Anfang an zu vermitteln.

2. Hast du Danke gesagt?

Hallo, Tschüß, Bitte und Danke sollten frühzeitig zum Vokabular von Hanna gehören und ganz wichtig, auch gesagt werden. Höflichkeit sollte selbstverständlich sein.

3. Nein heißt Nein!

Das ist vermutlich gar nicht so einfach, bis ein  Kind das versteht aaaber, wenn wir etwas nicht möchten, muss das NEIN akzeptiert werde. Ich hoffe, wir werden die Überredungskünste unserer Maus nicht unterschätzen aber mein Mann ist ein sehr konsequenter Mensch, daher denke ich nicht, dass Hanna da weit kommen wird 😉

4. Auch du bist nicht Perfekt!

Kein Mensch ist perfekt, auch nicht unsere Hanna UND das ist auch gut so. Aus Fehlern lernt man und aus diesem Grund sind sie notwendig. Genauso sollte man anderen verzeihen, die einen Fehler gemacht haben.

5. Du sollt nicht lügen!

Lügen ist wohl das schlimmste, was man tun kann. Man kann über alles reden und wir hoffen, wir können Hanna vermitteln, dass Lügen nicht notwendig ist, weil man über ALLES reden kann.

6. Tue was du liebst

„Lass dir dein Leben nicht von anderen diktieren, auch nicht von uns.“

Natürlich hat jeder Vorstellungen davon, wie das Leben seines Kindes verlaufen sollte und wir werden ihr auch einen Weg zeigen, den wir für richtig halten. Dazu gehört in erster Linie ein guter Schulabschluss, denn der ermöglicht einem heutzutage so viel mehr um sich auch beruflich irgendwann zu verwirklichen. Dennoch geht es in erster Linie darum, was Hanna glücklich macht und das sollte immer an erster Stelle stehen und wir werden sie unterstützen!

7. Behandele andere so, wie du behandelt werden möchtest!

Das führt mich zu dem letzten wichtigen Punkt. Letztendlich läuft doch alles darauf hinaus, dass man andere immer so behandeln sollte, wie man es selber möchte. Zwischendurch wird man es mal vergessen aber wichtig ist doch, dass man sich wieder dran erinnert.

 

Ich habe bestimmt den ein oder anderen Punkt vergessen oder es wird sich im Laufe der Zeit noch weiteres ergeben, aber wir haben auch noch n bissl Zeit. 🙂

Watt, wer bist du denn???

Wie versprochen, möchte ich euch in diesem Artikel unsere kleene Maus mal vorstellen, schließlich hat sie mich zum Schreiben dieses Blogs motiviert. 🙂

Unsere Hanna bereichert also seit dem 02.08.2016 unser Leben und ist nun knapp 5 1/2 Monate jung.

Bei dem Namen Hanna waren Dennis und ich uns übrigens äußerst schnell einig und bitte ohne „h“ am Ende….wieso? Wissen wir gar nicht so genau aber die Schreibweise, wie sie jetzt ist, gefällt uns einfach besser.

Von Anfang an, hat die Maus es uns wirklich einfach gemacht. Wie sagt man so schön….sie war ein super Anfängerbaby 😀

Ehrlich gesagt hat sie anfangs sogar besser geschlafen als jetzt….jaaaa mittlerweile wissen auch wir, was Schlafentzug ist. Und vor jeder Nacht schickt man ein kleines Stoßgebet nach oben in der Hoffnung, dass 3 Stunden am Stück drin sind.

Hanna ist ansonsten ein sehr ruhiges Baby, in den letzten Wochen hat sie sich regelrecht zu einer kleinen Grinsemaus entwickelt. Selbst wenn sie von fremden Menschen angesprochen wird, reagiert sie mit einem Lachen. Und uns geht jedesmal das Herz auf.

Unsere Kleine ist sehr gerne mit anderen Babys und/ oder älteren Kindern zusammen. In neuer Umgebung braucht sie immer etwas um warm zu werden. Sie beobachtet eine zeitlang alles und verhält sich sehr ruhig.  Wenn Sie dann die Lage abgecheckt hat, fängt sie an mit den anderen zu interagieren und hat Spaß.

Man kann als Eltern zu Hause wirklich machen was man möchte, aber andere Kinder kann man einfach nicht ersetzen!

Besonders angetan haben es ihr, ihre beiden Cousinen. Mia (3) und Maya (7)….von Anfang an waren die beiden Süßen absolut vernarrt in ihre kleine Cousine. Und auch Hanna merkt man die Freude an, wenn sie die beiden auch nur sieht. (Die beiden Mäuse sind oben mit Hanna auf dem Bild)

Zum Thema schlafen….tjaaa am liebsten schläft sie natürlich bei Mami auf dem Arm, besonders tagsüber lässt sie sich leider immer noch schwer ablegen, Abends dagegen ist das überhaupt kein Problem. Sie schläft in einer Wiege direkt neben mir und jaaaaaa, auch ich lass sie manchmal dann einfach bei mir im Bett liegen, mit ihr zu kuscheln ist doch auch einfach zu schön. Abends merkt man ihr zwischen halb 7 und 7 die Müdigkeit an und dann geht es meist auch ab in Bettchen.

Übrigens ist es von Anfang an so, dass sie tagsüber selten länger als eine halbe Stunde schläft….sie hat sozusagen das Powernapping für sich entdeckt. So kommt man natürlich am Tag nicht wirklich zu etwas. Länger schläft sie nur, wenn wir unterwegs sind…..Auto, Kinderwagen oder in der Trage!!

Wat gibbet noch zu erzählen…?

Sie ist ein Stillbaby, aber mittlerweile schmecken ihr auch ein paar Löffel Pastinaken und den ein oder anderen Hirsekringel hat sie auch schon verdrückt. Sie flippt mittlerweile immer richtig aus, wenn wir etwas essen oder trinken und möchte es dann auch unbedingt haben.

Ach ja, sie liebt Wasser. Von Anfang an hatte sie Spaß am Baden, deswegen haben wir uns direkt mal fürs Babyschwimmen angemeldet. Einmal waren wir schon da und wie es zu erwarten war, hatte sie absoluten Spaß, unsere kleine Wasserratte 🙂

Neuerdings kugelt sie sich durch die Gegend….vom Rücken auf den Bauch und wieder zurück….es ist toll zu sehen, dass sie täglich etwas neues lernt und es sind erst 5 Monate…..da wird noch sooooo viel kommen. 🙂

Dat is also unsere Mullemaus……:-)

Kommse heut nich, kommse morgen!

Tjaaa man könnte genau so das Leben leben, aber nicht so wir. Wir sind total durchgeplant, waren wir irgendwie schon immer.

Allerdings ist mein Mann da noch etwas schlimmer als ich, bei dem läuft nix ohne Plan.

Erstmal haben wir brav 2 Jahre eine Beziehung geführt, bis wir uns eine gemeinsame Wohnung gesucht haben, dann hat es weitere 3!! Jahre gedauert bis mein Liebster mir einen Heiratsantrag gemacht hat und ein Jahr später haben wir unsere Traumhochzeit gefeiert.

Dann folgte der Hauskauf und Umzug und anschließend unsere bezaubernde Tochter. Alles ein bisschen wie im Bilderbuch 🙂

Aber der Plan endete mit der Geburt unserer Maus, von nun an war kein Tag mehr planbar. Ein Baby ist die schönste Art das Leben vollends auf den Kopf zu stellen.

Und schon während der Schwangerschaft wird man von allen Seiten damit konfrontiert.

Was man alles falsch machen kann…. da verliert man echt schnell den Überblick!

Und irgendwie, egal wie man es denn macht, in den Augen von irgendjemanden ist es sowieso falsch!

Stillen oder Flasche?

Wann fang ich mit Beikost an? Brei oder doch BLW?

Was für Kurse besuche ich?

Fütter ich nach Bedarf oder nach einem Zeitplan?

Familienbett?

Trage? Kinderwagen? Beides?

Unsere Tochter ist ja noch nicht so alt, von daher stehen wir noch ziemlich am Anfang der ganzen Materie.

Aber nach und nach möchte ich euch erzählen, wie wir dir Dinge handhaben und was wir meinen, was für uns der richtige Weg ist.